VOM FISCHER UND SEINER FRAU

Uuaaah! Immer in dieser viel zu kleinen Hütte aufwachen, immer riecht es nach Fisch und immer gibt es Fischsuppe! Ilse mag das nicht mehr, sie möchte auch noch was anderes vom Leben haben! Ein größeres Haus und weniger Arbeit und mehr Zeit zum Beispiel. Das muß doch wohl drin sein!
Wie gut, daß ihr Mann einen Fisch gefangen hat, der behauptet, ein verwunschener Prinz zu sein und Wünsche erfüllen kann...

 

Figurentheater für Menschen ab 6 Jahren
von Rike Reiniger

 

Spiel: Patrick Jech
Regie und Text: Rike Reiniger
Ausstattung: Rita Hausmann
Musik: Friederike Hellmann

Dauer: ca. 45 Minuten

 

gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten
der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR

 

DAKU_Logokombi_klein.jpg
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

DIE WEIHNACHTSGANS AUGUSTE

Oh, du fröhliche! Weihnachten steht vor der Tür. Der Opernsänger Luitpold Löwenhaupt trägt eine Überraschung für seine Familie unter dem Arm – eine lebendige Gans! Der Festtagsbraten! Aber noch schnattert die Weihnachtsgans Auguste, spielt mit den Kindern und wird so etwas wie eine Freundin der Familie. Da macht sich Unfriede unterm Weihnachtsbaum breit – ob Herr Löwenhaupt noch zu seinem Festtagsbraten kommt?
Figurentheater für Menschen ab 5 nach dem Klassiker von Friedrich Wolf.

 

Spiel und Ausstattung: Patrick Jech

Regie und Ausstattung: Bianca Sue Henne

Dauer: ca. 45 Minuten

»Bianca Sue Henne, die Leiterin des Jungen Theaters in Nordhausen hat (…) ›Die Weihnachtsgans Auguste‹

für das Nordhäuser ›schwarzweissfigurentheater‹ inszeniert. Es ist gedacht für Leute ab fünf Jahren, die am temperamentvollen Spiel Patrick Jechs mit seinen liebevoll gestalteten Holzpuppen großen Spaß haben (…).

Es geht richtig zur Sache, wenn um des Federviehs Leben gerungen wird. Kindgerecht und witzig agiert der Puppenspieler mit seinen Figuren, für die Bianca Sue Henne selbst zu den Stricknadeln gegriffen hat. Nach fünfzig Minuten gleicht die kleine Bühne im Theater unterm Dach (...), einem Schlachtfeld. Da haben alle Federn gelassen, nicht nur Auguste. Aber alle sind auch glücklich, darauf kommt es schließlich an.«

(Evelyn Lange in der ›Arterner Zeitung‹)


» (…) Patrick Jech und Bianca Sue Henne ist eine Inszenierung gelungen, die Kinder und Erwachsene auf sehr unterschiedliche Weise verzaubert, weil in ihrer Aufführung zwei Ebenen miteinander verwoben sind, die beiden Ansprüchen gerecht werden. (…) Dem schwarzweissfigurentheater geht es nicht darum, zu zeigen, was alles möglich ist und auch das ist gut so. Jedes eingesetzte Mittel, jede Technik entwickelt sich aus der Erzählung und hat seinen logischen Platz. (…)Für die jungen Zuschauer bedeutet der Wechsel der Erzählmittel mehr Tempo, für die Eltern ist es Vertiefung des Genusses. Dabei ist es dann klar, dass nicht immer alle an den selben Stellen lachen. (…) Das junge Publikum freut sich, dass es eine schöne Geschichte um eine Gans erlebt hat, die es nachvollziehen kann, weil die Figuren so lebensecht sind. Das ältere Publikum freut sich, dass es eine Geschichte um eine Familie erlebt hat, die es nachvollziehen kann, weil die Figuren so lebensecht sind.«
(Thomas Kügler in ›Der Kritiker‹)

 

Fotos Toni Burkhard

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

BEI DER FEUERWEHR WIRD DER KAFFEE KALT

»Rrrrringgg!!!« Gerade eben wollten Löschmeister Wasserhose und die anderen Feuerwehrleute ihre Pause machen, da geht’s schon los! Bei Oma Eierschecke brennt’s! Und dann muß der kleine Emil Zahnlücke gerettet werden… und was ist mit der Linde im Tierpark? Kaffee und Stulle bleiben erst einmal in Becher und Büchse, wenn es zu den wohl spektakulärsten Einsätzen der Feuerwehrgeschichte bimmelt!

 

Figurentheater für Menschen ab 5

von Hannes Hüttner in einer Fassung von Bianca Sue Henne und Patrick Jech

 

Spiel und Ausstattung: Patrick Jech
Regie und Ausstattung: Bianca Sue Henne
Dauer: ca. 45 Minuten

 

In Kooperation mit dem Theater Nordhausen.

 

Fotos: Anja Daniela Wagner

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom